ReitsportNews : Pferdesport : Reitsport : weltweit : 1 Klick :Weltrekord im Oman Linnicher trainierte königliche Prunkkutsche mit 40 Araber-Pferden


Weltrekord im Oman
Linnicher trainierte königliche Prunkkutsche mit 40 Araber-Pferden


Die königliche Prunkkutsche mit 40 Araber-Pferden "40-In-Hand-Coach" hieß die imposante Fahrpräsentation mit 40 Arabischen Pferden,
gefahren von Sheef Dahid Al Kared (links vorne auf dem Kutschbock), daneben der Linnicher Pferdeausbilder Günther Fröhlich und dahinter
Sattlermeister Ekkert Meinecke.


Linnich. Kutschengespanne mit zwei oder vier Pferden an der Deichsel sind bekannt. Ein Sechs- oder gar ein Achtspänner ist schon ungewöhnlich, und ein Zwölfspänner ist bei den Hengstparaden Deutscher Landgestüte die ganz große Ausnahme in der hippologischen Welt. Aber 40 Pferde für ein Gespann zu trainieren, das ist die Herausforderung schlechthin. Auch der Linnicher Günther Fröhlich (65), der zusammen mit seiner Frau Susanne das Gestüt Glimbach leitet, musste die im Frühjahr 2010 gestellte Anfrage aus dem Oman erst einmal sacken lassen: "In den letzten 30 Jahren habe ich viele Pferde eingefahren und alles bis zum Achtspänner gefahren. Ein Gespann mit 40 Pferden für das 40-jährige Thronjubiläum von Sultan Qaboos bin Said Al Said zu trainieren, war schon eine gewaltige Aufgabe, und das mit einer Leinenlänge von 645 Metern."

Das Thronfestival war für Fröhlich ein ganz besonderes Erlebnis, der schon einige Pferdefeste im Oman in den vergangenen Jahren erlebte: "Auch wenn die Präsentation oft geprobt wurde, war es kein Vergleich zur Festaufführung. Zu den 28 Schaubildern gehörten nicht nur die 40 Araber unserer Kutsche, sondern 1500 weitere Pferde verschiedener Rassen, 7000 Akteure und 3500 Musiker, und alles ausgetragen auf einem Freigelände von 210 m Länge und 140 m Breite. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir alle auf der Kutsche ein mulmiges Gefühl hatten, denn 40 Pferde immer unter Kontrolle zu halten, ist höchste Konzentration. Für mich war es wieder ein Erlebnis, das Arabische Pferd in seiner Gelassenheit und Ausgeglichenheit an diesem Abend zu erleben. Rundum war es wie ein Märchen aus 1001 Nacht."

Quelle: Fröhlich/equipress