Salzburg´s Voltigierer holen beim CHIO Aachen Silber im Nationencup!

Das „Wimbledon des Pferdesports“ – wie das CHIO in Aachen unter allen Pferdesportbegeisterten genannt wird, war auch in diesem Jahr ein Fixpunkt für Salzburg´s Voltigierer. Seit vielen Jahren ist das Team Freisaal dort regelmäßig vertreten. Verstärkt wurde die Mannschaft heuer noch von Lisa Krakowitzer im Einzel. In der Nationenwertung holte das Team Freisaal, Lisa Krakowitzer im Einzel Damen und Stefan Csandl (Niederösterreich) im Einzel Herren den sensationellen zweiten Platz!


Evelyn Freund, Alexandra Oedl mit Stefanie Millinger © Voltigierteam Salzburg Freisaal

Von Donnerstag, 28. Juni bis Sonntag, 1. Juli fand Europa´s größte Pferdesportveranstaltung in Aachen statt. Das CHIO gilt aufgrund seiner perfekten Organisation und dem ausgewählten Starterfeld in allen Pferdedisziplinen als ganz besonderes Highlight, welches sich Salzburg´s VoltigiererInnen seit Jahren fix in ihren Turnierkalender eingetragen haben.

Im Nationencup, welcher sich aus einer Gruppe, einer Dame und einem Herren im Einzel zusammensetzt, war die Konkurrenz sehr groß. Da bereits im August die Weltmeisterschaft in Le Mans stattfindet, waren selbst die Amerikaner bereits mit zwei Mannschaften in Aachen am Start. Als amtierender Weltmeister gilt es für die Amerikaner im August einen Titel zu verteidigen!
Deutschland war mit zwei Teams am Start. Sowohl die qualifizierte Mannschaft Neuss als auch die mehrfachen Weltmeister Ingelsberg stellten sich mit einem Team im Nationencup.

Stefan Csandl, welcher aufgrund des schrecklichen Todes seines Pferdes im letzten Jahr inzwischen alle paar Wochen nach England fliegt um dort zu trainieren, zeigte auf seinem Pferd Solitaire Legacy und seiner Longenführerin Julie Newell eine perfekte Leistung. Bereits am Vortag konnte sich Stefan Csandl in die heiß begehrte Siegerstraße in Aachen einreihen. Er konnte die Gesamtwertung der Herren für sich entscheiden und hat so für die bevorstehenden Weltmeisterschaften großes vor.

Vertreten im Team war auch ein Rookie! Lisa Krakowitzer und ihr Pferd Pink Floyd feierten ihr Debut in Aachen. Die junge Salzburgerin vom RG Thalgau wird seit vielen Jahren von Veronika Greisberger trainiert. Die Trainerin feierte in der Vergangenheit bereits mit großen Voltigierern wie Eva Müller oder Lukas Wacha zahlreiche internationale Erfolge. Mit dem Duo Krakowitzer / Pink Floyd hat die ehrgeizige Trainerin sicher noch einiges vor. Pink Floyd absolvierte sein Programm perfekt in der großen Halle und ließ sich von Blitzlichtgewitter und Kameras nicht aus der Ruhe bringen. Wie auch seine Sportlerin! Lisa Krakowitzer behielt die Nerven und turnte eine solide Kür und konnte so eine entsprechende Leistung in der Nationenwertung abliefern.


Lisa Krakowitzer auf Pink Floyd
© Voltigierteam Salzburg Freisaal

Abgerundet wurde das Nationenteam noch durch die Starterinnen des UVT Freisaal. Mit einer perfekten Kür und einer Endnote von 8,7 überzeugten sie Jury und Publikum. Die Mannschaft aus Salzburg hat mit ihrem Thema „Austria“ und einer perfekten Umsetzung im Dress und Musikinterpretation die amtierenden Weltmeister Ingelsberg auf Platz drei verwiesen. Nur Deutschland 1 mit dem Team Neuss lag vor der österreichischen Mannschaft.

Ein Erfolg der sich sehen lassen kann, ist es doch noch nie einer Mannschaft gelungen im Nationenpreis Silber zu holen!

Dieses Turnier gilt für die Gruppe nun vorläufig als letzte große Veranstaltung. Ab jetzt ist alles für die WM-Vorbereitung ausgelegt! Lisa Wild im Einzel und Evelyn Freund und Stefanie Millinger im Pas de Deux werden den erfolgreichen Salzburger Verein in Le Mans vertreten und dort um eine Medaille kämpfen!

 

Quelle: Pressemitteilung

facebook