facebook

twitter

Top 10 Springen

1.  S. BRASH
2.  L. BEERBAUM
3.  D. DEUSSER
4.  K. FARRINGTON
5.  R. BENGTSSON
6.  K. STAUT

7.  M. WARD

8.  E. MADDEN
9.  M. EHNING
10.S.GUERDAT
mehr

Top 10 Dressur

1.  C. DUJARDIN
2.  H. LANGEHANENBERG
3.  E. GAL
4.  M. A. RATH
5.  A. CORNELISSEN
6.  I. WERTH
7.  K. SPREHE
8.  T. VILHELMSSON SILFVÉN
9.  D. HEIJKOOP
10.J. VON BREDOW-WERNDL
mehr

Top 10 Eventing

1.  W. FOX-PITT
2.  J. PRICE
3.  M. JUNG
4.  O. TOWNEND
5.  B. DAVIDSON Jr.
6.  A. NICHOLSON
7.  B. MARTIN
8.  K. DONCKERS
9.  S. GRIFFITHS
10.I. KLIMKE
mehr

Top 10 AUT Springen

1.  S. BISTAN
2.  S. EDER
3.  H. SIMON
4.  D. KÖFLER
5.  M. SAURUGG
6.  J. KAYSER
7.  A. KNEIFEL
8.  C. JUZA
9.  R. ENGLBRECHT
10.J.  Krackow
mehr

AlexiaKhruscheva shutterstock 42787594
News aus Österreich

Probleme im Pferdezentrum Stadl-Paura? Wolfgang Schürrer muss gehen

Im Pferdezentrum Stadl-Paura tut sich was. Zwar weniger in Richtung schwarze Zahlen, aber dafür bei den Personalrochaden. So zog nun der OÖ Landeshauptmann Josef Pühringer laut den OÖ Nachrichten höchstpersönlich die 'Notbremse'. Er entlässt den bisherigen Geschäftsführer KommR Wolfgang Schürrer aus seiner Tätigkeit und setzt auf den aus dem Raiffeisenverband kommenden Karl Platzer.

AlexiaKhruscheva shutterstock 42787594
Im Pferdezentrum Stadl-Paura tut sich was. © Alexia Khruscheva - shutterstock

"Faktum ist, dass es im Pferdezentrum Stadl-Paura permanent Probleme gab", wird LH Pühringer in der OÖN zitiert. "Der Termin der Landesausstellung habe gewackelt und die vereinbarten Finanzziele seien nicht annähernd erreicht worden. Platzer wurde ursprünglich nach Stadl-Paura kommandiert um die Landesausstellung 2016 zu koordinieren, nun soll sich der Unternehmensberater auch um das defizitäre Pferdezentrum kümmern. Er hat schon früher zu Einsparungen und Tarifanpassungen gedrängt, die bei Schürrer jedoch auf wenig Gegenliebe stießen. Er begründete seine Ablehnung damit, dass die Pferdebesitzer keine Reichen seien, sondern Normalbürger wie Theaterbesucher oder Schifahrer und auch da gehe nichts ohne öffentliches Geld.

Davon bekommt das Pferdezentrum jährlich zwischen 170.000 und 200.000 Euro zugeschossen, dem eine jährliches Defizit von rund Euro 100.000 im laufenden Betrieb ohne Abschreibungen gegenüber stehen.

Im Vergleich mit Deutschland sind die öffentlichen Förderungen minimal, denn in unserem Nachbarbundesland würde ca. die 10-fache Summe für das ehemalige k.u.k. Hengstendepot.

Die Entscheidung gegen Schürrer, der sowohl das Pferdezentrum als auch den Zuchtverband anführte, sei nichts gegen dessen Person, sondern es werde ein neues Modell gebraucht um das Zentrum langfristig abzusichern, meint LH Pühringer in der OÖN. Wie das geht, will Pühringer zu einem späteren Zeitpunkt beantworten.

Als Möglichkeiten werden eine Abschwächung der Dominanz der acht Landeszuchtverbände und des OEPS überdacht und dass die Landwirtschaftskammer evtl. die Mehrheit der Abteile übernehmen könne.

Infos zum Pferdezentrum Stadl-Paura: www.pferdezentrum-stadlpaura.at


facebook